02. Mai 2022, 20:09 Uhr

Zu viele Lücken in Defensive

02. Mai 2022, 20:09 Uhr
JV

Die erste Frauenmannschaft der HSG Oberhessen trennte sich in der Aufstiegsrunde der Handball-Bezirksoberliga Offenbach/Hanau von Gastgeber SG Hainburg mit einem 27:27 (11:12)-Remis.

Aufstiegsrunde Bezirksoberliga Offenbach/Hanau Frauen: SG Hainburg - HSG Oberhessen 27:27 (11:12). Beste Schützinnen der HSG waren Johanna Mickel und Lea Heß mit jeweils neun Treffern. Trotz des nur einen gewonnenen Punktes rücken die HSGlerinnen in der Tabelle einen Rang vor auf Platz zwei mit nun 8:4-Punkten, da Flieden das Spiel aufgrund einer Nicht-Zustimmung des Gegners aus Bruchköbel zur Verlegung kampflos verlor, da sie aufgrund von Corona keine spielfähige Mannschaft zusammenbekamen.

Für Oberhessen-Trainer Thomas Jungmeister war es das erwartet enge Spiel: »Die Hainburgerinnen haben alles dran gesetzt, um uns die Punkte abzuluchsen und das ist ihnen gelungen, weil wir gerade in der Abwehr zu viele Lücken angeboten hatten.«.

Zu Beginn der Partie gingen die Oberhessinnen durch einen verwandelten Siebenmeter von Johanna Mickel mit 1:0 in Führung. In der Anfangsphase ging es hin und her und das Führungspendel schlug andauernd um. Nach dem 5:5-Ausgleich in der 12. Minute durch Lea Heß fand nicht nur eine fünfminütige torlose Phase ihr Ende, sondern die HSG konnte sich durch die Treffer von Mickel, Röder, Schwarz und letztendlich wieder Heß zum 9:6 das erste Mal etwas absetzen. Mit ihrem Treffer zum 11:7 konnte Lilly Kling sogar um noch ein Tor erhöhen, diesen Vorsprung gab die HSG aber vor der Pause sehr schnell und sehr leichtfertig ab. Johanna Fey, mit zehn Treffern beste Schützin bei Hainburg, erzielte drei Tore am Stück in den letzten 90 Sekunden vor der Pause und verkürzte somit auf 11:12 und brachte Hainburg zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt. »Mit vielen leichtsinnigen technischen Fehlern haben wir unseren erarbeiteten Vorsprung fast komplett verspielt«, so Jungmeister.

In der zweiten Hälfte gelang es den Hainburgerinnen direkt auszugleichen und wenig später mit dem 13:12 sogar die Führung zu übernehmen. Lea Heß egalisierte im Gegenzug zwar wieder zum 13:13 nun war das Spiel aber wieder eng und der Ausgang offen. Wenn die Oberhessinnen wie in der 42. Minute mal zwei Tore führten durch den Treffer von Nina Neuhäusel zum 19:17, gelang es den Hainburgerinnen wenig später wieder auszugleichen. In der Schlussphase wiederum war es die SG, die nun zweimal mit zwei Toren führte und kurz davor war, den Krimi für sich zu entscheiden. In der 57. Minute gelang es Johanna Mickel wieder auszugleichen zum 25:25. Allerdings gingen die Hainburgerinnen noch zweimal in Führung, aber auch das 27:26 korrigierte Lea Heß mit dem 27:27 Ausgleichstreffer, was auch den Endstand abbildete. »Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein, weil nicht mehr drin war. Wir hatten zwar am Ende noch die Chance zum Sieg, aber verspielen den Ball wieder durch einen technischen Fehler, was zum Spiel passte. Um die Partie zu gewinnen hätten wir eine deutlich stabilere Abwehr gebraucht. Es ist aber weiterhin alles drin. In zwei Wochen haben wir gegen Bruchköbel zu Hause ein kleines Endspiel, was wir gewinnen müssen«, bilanzierte Trainer Jungmeister. Die Oberhessinnen empfangen am 14. Mai die SG Bruchköbel in Oberau um 19 Uhr.

HSG Oberhessen: Deater, Scheidt; Mickel (9/3), Heß (9), Röder (3), Kling (2), Übel (2), Schwarz (1), Neuhäusel (1), Niedenthal, Haller, Haustein.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos