21. Februar 2022, 22:51 Uhr

Cynthia Scheidt vernagelt ihr Tor

21. Februar 2022, 22:51 Uhr
JV

Mit einem kuriosen 17:11 (4:9)-Auswärtssieg beim TV Altenhaßlau haben die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Oberhessen ihren fünften Saisonsieg eingefahren. Durch diesen Erfolg springt die HSG in der Tabelle wieder auf Platz zwei, der TV Altenhaßlau bleibt punktloser Tabellenletzter.

Betzirksoberliga Offenbach/Hanau: TV Altenhaßlau - HSG Oberhessen 11:17 (9:4). Die coronageplagte HSG-Truppe von Trainer Thomas Jungmeister reiste mit nur acht Spielerinnen an, ehe Mitte der ersten Halbzeit mit Hannah Ditzel noch eine weitere Akteurin hinzukam.

Die Partie begann nach Plan: 21 Sekunden dauerte es, ehe Rebecca Pfaff per Siebenmeter zur 1:0-Führung traf. Der Treffer war allerdings auch der Beginn einer 17-minütigen Phase, in der Oberhessen kein Tor gelang. Erst nach einer Auszeit in der 17. Spielminute traf Johanna Mickel zum zwischenzeitlichen 5:2. Der Treffer war aber auch nicht von großer Wirkung. Die Defensive der Gäste stand zwar stabil, aber vorne bekamen sie einfach keinen Ball ins Tor. Mit nur vier erzielten Toren ging die HSG in die Pause. Immerhin: Aufgrund der stabilen Defensive und einer gut aufgelegten Cynthia Scheidt im Tor kassierte die HSG verhältnismäßig wenige Gegentreffer (neun) und somit war beim stand von 9:4 für die zweite Halbzeit noch alles offen. »Das hört sich bei nur vier geworfenen Toren etwas komisch an, aber ich konnte den Mädels in der Kabine keine großen Vorwürfe machen. Wir trafen einfach nicht das Tor. Nach 15 Minuten hatten wir schon zehn richtig gute Gelegenheiten. Etwas salopp gesagt hatte die TVA-Keeperin schon blutige Finger, sie hielt aber auch stark«, so Jungmeister.

In der zweiten Halbzeit hielt HSG-Schlussfrau Cynthia Scheidt direkt einen Siebenmeter. Und im direkten Gegenzug traf Alina Röder zum 9:5. Oberhessen ließ in der Folge zwar immer noch Chancen liegen, traf nun aber auch vermehrt das Tor und holte so Treffer um Treffer auf. Hannah Ditzel traf in der 46. Minute zum 10:10-Ausgleich. Die HSG traf und dem Tabellenletzten gelang nichts mehr. Sie scheiterten an einer inzwischen überragend aufgelegten Scheidt, die ihr Tor regelrecht vernagelte. Johanna Mickel traf zum 14:10 in der 53. Minute. Rebecca Pfaff erzielte das abschließende 17:11.

Aufstiegsrunde bleibt das Ziel

Jungmeister lobte nach der Partie die Defensive und Torfrau Scheidt, die nach dem Wechsel nur zwei Gegentreffer zuließ. »Die Mädels haben sich trotz Personalnot komplett gegen die Niederlage gestemmt und einmal mehr überragend gekämpft«, so der Coach.

Wie es jetzt weitergeht, ist ungewiss. Drei Nachholspiele stehen aus, darunter das Topspiel gegen Obertshausen/Heusenstamm, was im Gegensatz zu den anderen beiden schon terminiert ist (20. März um 16.45 Uhr). Fix ist, dass die Runde bis zum 3. April gespielt sein muss, da es dann in die Vorbereitungsphase für die Auf- oder Abstiegsrunde geht. Das Ziel der HSG-Frauen bleibt die Qualifikation für die Aufstiegsrunde, die Chancen dafür stehen nach dem Sieg in Altenhaßlau weiterhin gut.

HSG Oberhessen: Scheidt; Mickel (5), Pfaff (5/3), Ditzel (3), Uebel (2/2), Röder (2), Schwarz, Biladama, Niedenthal



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos