Vogelsbergkreis

Weibliche Authentizität und positive Energie

Sie ist eine langjährige Partnerin von Frank Galfe: Die farbenfrohen, sehr femininen Entwürfe der Stardesignerin Anja Gockel ergänzen die puren, meist einfarbigen Kreationen der GeschwisterGalfe perfekt. Hinzu kommt die Haltung, die auf Galfes Wunsch nach nachhaltiger, fair gefertigter Mode trifft: Auch die Modelle der Mainzerin stehen für nachhaltiges Handwerk made in Germany.
09. Juni 2022, 21:34 Uhr
Redaktion
gockek_090622
Sind seit vielen Jahren Partner: Frank Galfe und Star-Designerin Anja Gockel. FOTO: PM

Sie ist eine langjährige Partnerin von Frank Galfe: Die farbenfrohen, sehr femininen Entwürfe der Stardesignerin Anja Gockel ergänzen die puren, meist einfarbigen Kreationen der GeschwisterGalfe perfekt. Hinzu kommt die Haltung, die auf Galfes Wunsch nach nachhaltiger, fair gefertigter Mode trifft: Auch die Modelle der Mainzerin stehen für nachhaltiges Handwerk made in Germany.

Zum wiederholten Mal war die Designerin nun in Alsfeld zu Gast, erstmals im Güterbahnhof, von dem sie sehr begeistert war. »Hier herrscht eine tolle Atmosphäre. In Alsfeld zu sein, ist immer ganz besonders schön.« Mitgebracht hatte sie ihre neue Sommerkollektion, die den Namen »Der Strand liegt unter dem Asphalt« trägt - wie immer bei Anja Gockel ein Titel mit Message: »Wenn wir auf dem harten, grauen Asphalte gehen, vergessen wir oft, dass schon wenige Zentimeter darunter Sand ist. Und Sand steht für mich für Strand, Leichtigkeit, Glücksgefühl, Lebensfreude«, so die Designerin. »Auf unser Leben, unseren Alltag übertragen, heißt dies, dass wir oft nur das Offensichtliche sehen, meist das, was uns stört, uns nicht gefällt. Aber wenn wir genau hinschauen, ein bisschen tiefer gehen, dann können wir erkennen, dass es uns gar nicht so schlecht geht, dass sich das Schöne nur eine Handbreit unter oder hinter unserem Ärger verbirgt.« Mit ihrer Kollektion, die wie immer sehr floral, farbenfroh und fließend ist, halten Leichtigkeit und der Humor Einzug in die Mode. Besonders fällt in diesem Jahr ein Graffiti-Look auf, der Gockels Motto wortwörtlich aufgreift und deutlich macht: »Aller Ärger ist relativ - man entscheidet selbst, was davon man zulässt.«

Die Haltung hinter dieser Botschaft haben die Designerin und ihr Team während der Corona-Zeit perfektioniert. Dabei geholfen haben die Lehren des Aikido, eine betont defensive moderne japanische Kampfkunst, die die Philosophie »Take the hit as a gift« transportiert. »Wer den Schlag als Geschenk nimmt, die Energie, die damit auf einen zukommt, für Neues nutzt, der wird stark und frei.« Für sie selbst bedeutete dies, sich in der Corona-Zeit weiterzuentwickeln, sich nicht zurückzuziehen und auf bessere Zeiten zu warten, sondern zu nutzen, was dennoch möglich war. Das Ergebnis: Als einziges Label präsentierte sie auf der Fashion Week in Berlin 2020 eine Show im Hotel Adlon. Auf der Fashion Week 2021 in Frankfurt war sie die einzige offizielle Show. »Ohne Corona wäre das unvorstellbar gewesen«, unterstreicht sie, was sie damit meint, wenn sie sagt: »Wir entscheiden, was wir aus einem Angriff machen. Wir können uns nach einem Schlag zurückziehen, oder schütteln, uns umschauen und fragen: ›Wo ist hier das Geschenk?‹.«. Gockels Mode verkörpert weibliche Authentizität und positive Energie. »Stellt eure Weiblichkeit in den Mittelpunkt und findet euer Gleichgewicht. Seid authentisch und mutig. Wir brauchen die weibliche Energie«, ruft die Designerin ihren Kunden mit ihrer Mode zu und ergänzt: »Wir können versuchen, bei uns zu bleiben, ganz gleich, welcher Schlag uns trifft.«

Für Frank Galfe ist die Begegnung mit Anja Gockel stets inspirierend und einfach eine große Freude. »Es stimmt einfach alles«, so Galfe, »Anjas Mode passt vom Stil und von der Haltung her perfekt zu uns - und die Chemie ist immer wieder da. Es macht großen Spaß«. Diesen hatten auch die Kundinnen, die sich gerne aus erster Hand direkt von der Designerin beraten ließen - eine Möglichkeit, die man nicht alle Tage hat. Wenn man dann noch entspannt zum Pfingstmarkt weiterziehen konnte, dann wusste man: Man hat einen wirklich guten Abend.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/weibliche-authentizitaet-und-positive-energie;art74,816264

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung