08. August 2022, 21:21 Uhr

Musik für jeden Geschmack

08. August 2022, 21:21 Uhr
Das Alsfelder Stadtfest zog viele Besucher auf den Marktplatz. FOTOS: BUL

Viele Einheimische sowie auswärtige Besucher und Nachtschwärmer waren am Samstagabend zum Stadtfest in die Innenstadt gekommen um mit Bier, einem Glas Wein, einem spritzigen Kaltgetränk oder einem exotischen Cocktail mit Freunden und Bekannten zu feiern - bei warmen Temperaturen, mit cooler Musik und Party-Stimmung.

Beste Feierlaune

Die engagierten Sicherheitsmitarbeiter untermauerten diese Festfreuden: »Die letzten Jahre vor Corona nahmen Streitereien und Handgreiflichkeiten auf Veranstaltungen noch überhand. Durch Corona und die langen Lockdowns aber wurden die Leute wieder neu geerdet. Sie wissen wieder, den Wert der Events besser zu schätzen.«

Im Klostergarten, auf dem Kirchplatz und Marktplatz spielte im wahrsten Sinne des Wortes die Musik, und genau das zog nicht nur die Menschen aus Alsfeld an.

Zum Vorprogramm mit jungen Musikern der Rock & Pop-Werkstatt richteten sich bereits zahlreiche Hard-Rock- und Heavy-Metal-Fans aller Altersklassen im vorderen Bereich der Volkmarstraße für ein langes Abendvergnügen ein. Mit Auftreten der aus Fulda stammenden Band »FA/KE« gab es stellenweise kein Durchkommen mehr. Zweifelsohne laut, gewaltig und mit durchschlagendem Bauchwummern sorgte die Gruppe zur fortgeschrittenen Stunde mit ihrer Leidenschaft für die australischen Hard-Rock-Giganten AC/DC bei ihren Fans für kollektive Ekstase.

»Endlich mal wieder Stadtfest in Alsfeld«, freute sich die hiesige Band »No Reason« auf ihren abrundenden Gig zur Nachtzeit und heizte die Stimmungslage der standhaft gebliebenen Rockfans nochmals mit eigenen Liedern und Coverversionen im Alternativ-Rock auf.

»Let’s have party« schien indes das Motto im Bereich Ober- und Mainzer-Gasse, Kirch- und Marktplatz zu sein. Zum Auftakt stimmten die Bläser von »Blech to go« zunächst in einem ausgedehnten Walking-Act schon am frühen Abend die Stadtfestbesucher in der angesagten Party-Meile auf die locker-flockige Stimmungslage ein. Mit einem Bühnenauftritt am Kirchplatz setzte die schwungvolle Bläsergruppe ihren finalen Schlusspunkt und übergab die Freiluft-Show-Fläche des Weindorfes den Stadt und Land bekannten »Alsfeller Junge« - der Mundartband »Halb 6 - plus 2« (also samt Verstärkung). Bei Flammkuchen, einem Glas Wein oder auch einem kühlen Schoppen lässt es sich hier doch gut aushalten«, waren sich Alt und Jung an den Tischen, stehenden Fußes oder auf der Mauer am Platze sitzend schnell einig.

Eine gute Entscheidung der Stadt war die Wahl der »Rebel Tell Band« aus Wesel. Die vier Musiker rissen von der Bühne vor dem Rathaus aus ein großes, begeistertes Publikum mit in ihre »Crazy-Schlagerbilly-Welt« mit ganz persönlicher Note.

Kinder ließen ihren ungehemmten Tanzfreuden vor der Bühne sofort freien Lauf. Selbst junggebliebene Senioren kamen am Rande des Geschehens mit tanzenden Bewegungen mächtig in Fahrt, während sich die Leute auf den Sitzgelegenheiten mit Händen, Füßen, Köpfen, brennenden Feuerzeugen und leuchtenden Handys zu helfen wussten. »Die Ode an die schönen Mädchen von Alsfeld« traf dabei genauso mitten ins Herz wie die von der Bühne aus wahrgenommene »Alsfelder Romantik im Dunklen«.

Kein Wunder also, dass »Rebel Tell« nach ihrer Version von »Tränen lügen nicht« mit dem Schwenken funkelnder Lichter der Zuschauer noch »Konfetti für Alsfeld« regnen ließen - verbunden mit Gefühl: »Ganz Alsfeld singt für mich«. Bei so viel Erlebnismusik durften die quirligen Musiker die Bühne natürlich nicht ohne eine Zugabe verlassen.

Ein Großteil des Publikums ging danach musisch beseelt und recht zufrieden nach Hause. Ein harter Kern gönnte sich gerne noch bis zum Zapfenstreich die Musik von DJ Exchange.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos