22. November 2022, 21:18 Uhr

Feldahalle als Besuchermagnet

22. November 2022, 21:18 Uhr
Avatar_neutral
Von Herbert Schott
Kein Gedränge, aber gut besucht: der vorweihnachtliche Markt in der Feldahalle. FOTO: HSO

Der Fealler Bauern- und Spezialitätenmarkt erwies sich auch im November als guter Besuchermagnet. Grund dafür dürften auch einige Neuheiten bei der Ausgestaltung gewesen sein. So hatte der Gewerbeverein Feldatal ein weiteres Mal zum Erlebnisbummel über den Wintermarkt eingeladen. Seinem Namen wurde der Markt nicht unbedingt gerecht, regnete es doch mehr oder weniger den ganzen Tag über. Erst in den Abendstunden lies der Regen nach und es wurde merklich kälter. Über Nacht zum Samstag fiel dann verspätet der Schnee. Das Wetter hielt einige Besucher ab. In der Feldahalle war es dafür merklich angenehmer, obwohl auch hier an wohligen Temperaturen gespart wurde.

Von Babykleidung bis Bienenhonig

An diesem Markttag mit dabei waren etliche zusätzliche Aussteller. Die bekannten Direktvermarkter präsentierten, mengenmäßig deutlich eingeschränkt, ihre Produkte im Außenbereich. Die neuen Aussteller boten Weihnachtsgeschenkideen für Groß und Klein an, die bei vielen Besuchern großes Interesse fanden. Es gab Baby- und Kinderkleidung, Kleidung für Groß und Klein, Strickwaren, Tücher und Mützen, Schmuckdesign, Flechtwaren, Wolle und wärmende Socken, Tee samt entsprechendes Zubehör, handgemachte Seifen, Bienenhonig sowie weitere Honigprodukte und Töpferware im Angebot. Die Fa. Vorwerk präsentierte Haushaltshelfer und der Pflegestützpunkt Vogelsberg informierte über sein vielfältiges Beratungs- und Hilfsangebot.

Gedränge an den Ständen gab es nicht. Über die gesamte Öffnungszeit von 14 bis 19 Uhr waren die Veranstalter und Marktbeschicker doch sehr zufrieden. Den ganzen Nachmittag bis in den frühen Abend kamen immer wieder viele Besucher in die schon vorweihnachtlich geschmückte Feldahalle. So manche weihnachtliche Deko sowie kleinere und größere Geschenkartikel wechselten dabei den Besitzer.

Auch für das leibliche Wohl der Gäste war gesorgt. Der hausgemachte Kuchen war der Renner und es bildeten sich vor dem Ausgabestand oft längere Schlangen. Hier war an diesem Nachmittag ab und an Geduld angesagt.

Forellen locken Besucher an

Der örtliche Angelverein sorgte für das leibliche Wohl der Gäste und bot neben dem erwähnten Kaffee und Kuchen die obligatorischen Bratwürstchen an. Als Besonderheit gab es einen »Kartoffelwurstbrät-Burger«, welcher sehr gut ankam und von den Besuchern entsprechend gelobt wurde. Auch gab es Glühwein und Kinderpunsch. Beide Getränke waren bei den großen und kleinen Besuchern bei den nasskalten Außentemperaturen durchaus gefragt.

Ein großer Anziehungspunkt war das Angebot von geräucherten Forellen durch den Angelverein. Diese mussten im Vorfeld vorbestellt werden und konnten nur am Markttag abgeholt werden. Der Räucherofen qualmte bereits zur Mittagszeit. Nur so konnten die rund 200 Forellen bereitet und rauchfrisch angeboten werden. Dieses Angebot sorgte beim Bauernmarkt für zusätzliche Besucher, die sich auch an den weiteren Ständen im Inneren der Halle umsahen. Die Direktvermarkter im Außenbereich nahmen auch Bestellungen für Weihnachten an. Die vorbestellte Ware kann dann beim letzten Bauernmarkt für dieses Jahr, am Freitag, dem 16. Dezember, mitgenommen werden.

Enrica Geißler vom Gewerbeverein bedankte sich bei den freiwilligen Helfern des Bauernmarktes und bei den Ausstellern am Ende noch mit einem kleinen »süßen Geschenk«. Dies tat sie als Dank für ihr stetiges Wiederkommen, ihr Engagement und für ihr Verständnis, wenn mal etwas nicht so läuft und für alle Nettigkeiten, die man zusammen erleben durfte.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos