03. Juni 2022, 21:40 Uhr

Arbeitseinsatz im Ahrtal

03. Juni 2022, 21:40 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Die Studierenden aus Alsfeld beim Verputzen im Ahrtal. FOTO: PM

Acht gelernte Fachkräfte der Bauwirtschaft, die seit einem Jahr an der Staatlichen Technikakademie ihre Weiterbildung zum staatlich geprüften Bautechniker absolvieren, reisten mit ihrem Lehrer Werner Weber zu einem dreitägigen Hilfseinsatz in Altenahr-Altenburg, einem der durch die Flutkatastrophe im Juli 2021 geschädigten Orte.

Die Idee zu diesem Einsatz entstand im November 2021 während eines Besuches einer Delegation der hiesigen Altenburger Vereine im Ahrtal. Werner Weber war in seiner Funktion als erster Vorsitzender des Fördervereins Dorf Altenburg Teilnehmer dieser Delegation.

Die Altenburger Vereine hatten im Jahr 2021, im Rahmen der Aktion »Altenburg hilft Altenburg« durch mehrere Aktionen mehr als 20 000 Euro an Spenden für die Flutopfer gesammelt, die im November 2021 nach Altenahr-Altenburg gebracht wurden. In Gesprächen mit Betroffenen der Flutkatastrophe wurde schnell klar, dass viele Helfer für Aufräumarbeiten zur Verfügung stehen, aber für den Wiederaufbau Fachleute fehlen. Hier entstand die Idee, Geschädigten, die keine Elementarschadenversicherung haben, beim Wiederaufbau, zum Beispiel durch Verputzarbeiten, zu helfen. Von den Studierenden der Staatlichen Technikakademie, die alle eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Bauberuf und zum Teil mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können, fand sich schnell eine Gruppe von Freiwilligen, die bereit war, sich am Hilfseinsatz zu beteiligen. Vor Ort wurden in zwei Gebäuden jeweils mehrere Räume verputzt. Unterstützt wurde die Aktion durch zwei Baufirmen, die Material kostenlos lieferten, dem Dekanat Vogelsberg, das einen Transporter kostenlos zur Verfügung stellte und den hiesigen Altenburger Vereinen, die aus dem mittlerweile größer gewordenen Spendentopf Fahrt- und Verpflegungskosten finanzierten.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos