01. Juli 2022, 22:24 Uhr

Mann wird von Zug erfasst und tödlich verletzt Gericht überlastet: Verdächtige aus U-Haft entlassen Hessentagsfahne an Pfungstadt übergeben 52-Jähriger bei Sturz mit E-Bike schwer verletzt Deutsch lernen vor dem Job-Start Wasser wird zurückgetragen

Viele Unternehmen, auch in Hessen, suchen händeringend neue Mitarbeiter. Die Flüchtlinge aus der Ukraine sind zwar oft sehr gut ausgebildet, doch fehlende Sprachkenntnisse und Betreuungsplätze für ihre Kinder verhindern die Arbeitsaufnahme.
01. Juli 2022, 22:24 Uhr
Zhanna Sirchenko (l.) und Oksana Tryndiuk , die beide Anfang März 2022 aus Kiew geflüchtet sind, nehmen an dem Jobberatungsprogramm für ukrainische Flüchtlinge im Frankfurter Hauptbahnhof teil. Die beiden Frauen sollen nach dem Deutschkurs für die Deutsche Bahn arbeiten. FOTO: DPA

- Ein 31 Jahre alter Mann ist am Frankfurter Hauptbahnhof von einem Zug getötet worden. Nach Angaben der Polizei überquerte er in der Nacht zum Freitag die Gleise, als er von dem Triebwagen erfasst wurde. Warum der Mann an dieser Stelle unterwegs war, ist den Beamten zufolge unklar. Sie gehen aber von einem Unfall aus. dpa

- Wegen Verfahrensverzögerungen am Landgericht Frankfurt sind insgesamt sechs mutmaßliche Straftäter aus der Untersuchungshaft freigelassen worden. Es handelt sich dabei um Verdächtige, die versucht haben sollen, Menschen zu töten. Wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Freitag unter Berufung auf mehrere Beschlüsse mitteilte, mussten die Haftbefehle aufgehoben werden, weil sie nicht mehr mit dem Beschleunigungsgebot in solchen Verfahren zu vereinbaren seien. Die Verdächtigen hätten sich zum Teil seit knapp zwölf Monaten in Untersuchungshaft befunden. Der hessische Justizminister Roman Poseck (CDU) bedauerte die Verfahrensverzögerungen: »Das ist ein schlechtes Signal in unserem Rechtsstaat, der für eine konsequente Strafverfolgung stehen sollte.« dpa

Wiesbaden - Im kommenden Jahr soll nach coronabedingter Zwangspause wieder das Landesfest Hessentag gefeiert werden. Am Freitag wurde der südhessischen Gastgeberkommune Pfungstadt die offizielle Hessentagsfahne überreicht. »Die Planungen laufen bei uns auf Hochtouren«, sagte Bürgermeister Patrick Koch (SPD) mit Blick auf die 60. Auflage dieser Veranstaltung vom 2. bis zum 11. Juni 2023.

Traditionell wird die Fahne eigentlich beim abschließenden Festzug des Hessentags an den neuen Ausrichter überreicht. Wegen der Absage der diesjährigen Veranstaltung in Haiger erfolgte die Übergabe nun in der Staatskanzlei in Wiesbaden. dpa

Taunusstein - Ein 52-Jähriger ist mit seinem E-Bike im Rheingau-Taunus-Kreis unglücklich gestürzt und dabei schwer verletzt worden. Nach Angaben eines Zeugen sei der Mann am Donnerstagabend auf einem abschüssigen Waldweg ins Trudeln geraten und dabei gestürzt, teilte die Polizei mit. Obwohl er einen Helm trug, habe er schwere Kopfverletzungen erlitten. Da die Unfallstelle schwierig zu erreichen gewesen sei, hätten die Rettungskräfte ihn mit einem Hubschrauber abgeholt und in eine Klinik geflogen. dpa

Mitten im Gewimmel des Frankfurter Hauptbahnhofs sitzen Oksana Tryndiuk und Zhanna Sirchenko im Beratungszentrum der Deutschen Bahn für ukrainische Flüchtlinge, vor ihnen Mikrofone von Radio- und Fernsehsendern. Gewohnt sind sie eine solche Aufmerksamkeit nicht, die 29-jährige Tryndiuk arbeitete im Marketing, die zehn Jahre ältere Sirchenko in der Finanzabteilung eines großen Bauunternehmens. Doch das war vor dem Krieg. Beide Akademikerinnen sind von Kiew ins Rhein-Main-Gebiet geflüchtet, seit Anfang März sind sie hier - und wollen nun bei der Deutschen Bahn arbeiten. »Ich habe durch die sozialen Medien von dem Projekt erfahren«, erzählt Tryndiuk.

Vokabeln und Grammatik büffeln

Damit meint sie das Jobprogramm der Deutschen Bahn AG gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, bei dem sich geflüchtete Menschen in drei Beratungszentren zunächst einmal über den deutschen Arbeitsmarkt informieren können. Bislang wurden nach Angaben von Bahn und Agentur 1700 entsprechende Gespräche geführt, darunter 300 im Frankfurter Hauptbahnhof. Zudem werden den Menschen Orientierungskurse mit integriertem Sprachkurs angeboten.

Denn die Geflüchteten sind wie Tryndiuk und Sirchenko zwar häufig beruflich hoch qualifiziert, wie Bahn-Personalvorstand Martin Seiler erklärt. Allerdings: »Das Problem sind die Sprachkenntnisse.« In den Kursen büffeln die Menschen aus der Ukraine deshalb jeden Tag bis zu sieben Stunden lang deutsche Vokabeln und Grammatik, auch Tryndiuk und Sirchenko sind dabei. »Ich bin dankbar für diese Möglichkeit«, übersetzt ein Dolmetscher die Worte Sirchenkos.

Anschließend werden die beiden Ukrainerinnen, die auch nach Kriegsende in Deutschland bleiben wollen, für die Deutsche Bahn arbeiten. In welcher Position das sein wird, steht noch nicht fest. Laut Seiler werden Flüchtlinge etwa als Dolmetscher oder Ingenieure eingestellt. Bislang gibt es 30 entsprechende Arbeitsverträge. Gemessen am Bedarf der Deutschen Bahn an neuen Arbeitskräften fallen die Ukrainer allerdings kaum ins Gewicht, das Unternehmen sucht Tausende neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Auch generell spielen die Flüchtlinge aus der Ukraine auf dem hessischen Arbeitsmarkt keine große Rolle. Die hauptsächlichen Hürden sind fehlende Sprachkenntnisse und Kinderbetreuungsplätze, wie der Chef der Regionaldirektion der Arbeitsagentur, Frank Martin, erklärt. Das bestätigt der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) in Wiesbaden. Bei den Flüchtlingen handle es sich oft um Frauen mit Kindern, die zudem perspektivisch in ihre Heimat zurückkehren wollten und deshalb erst einmal zurückhaltend bei der Aufnahme einer Tätigkeit seien, sagt ein Sprecher. Deshalb hätten bisher relativ wenige Geflüchtete aus der Ukraine eine Arbeit in Hessen angenommen.

Dabei seien die behördlichen Hürden für die Arbeitsaufnahme überschaubar. Man hoffe, im Verlauf dieses Jahres die Geflüchteten in den Arbeitsmarkt integrieren zu können, was angesichts der oft guten Ausbildung der Menschen relativ leichtfalle. Dabei seien die Berufsbilder, in denen die Menschen in der Ukraine gearbeitet hätten, ganz gemischt - von der Kosmetikerin über IT-Mitarbeiter bis hin zum Akademiker.

Keine Lösung für Fachkräftemangel

Dass sich mithilfe der Ukrainerinnen und Ukrainer der Fachkräftemangel in Deutschland beheben lasse, glaube man aber nicht, sagt der Sprecher - und das könne auch nicht das Ziel sein. Vor allem müsse es darum gehen, den Menschen Sicherheit und Schutz vor dem Krieg zu bieten. Für den Fachkräftemangel sei in erster Linie der demografische Wandel verantwortlich, der sich nur mit Maßnahmen wie der Aktivierung aller Arbeitskräfte, Stärkung der Ausbildung und zielgerichteter, qualifizierter Zuwanderung mildern oder beheben lasse.

Ähnlich sieht es das Gastgewerbe. Auf Basis von Branchenumfragen in Hessen und individuellen Rückmeldungen geht der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes DEHOGA Hessen, Julius Wagner, davon aus, dass bereits in rund 1000 Gastronomiebetrieben im Bundesland ukrainische Geflüchtete tätig sind. Das entspreche einem Anteil von etwa 14 Prozent der relevanten Unternehmen der Branche in Hessen. »Dabei handelt es sich um Aushilfen durch Minijobs, aber auch Teil- und Vollzeitbeschäftigte«, sagt Wagner. Der enorme Fachkräftebedarf in der Branche lasse sich dadurch aber nicht beheben.

Vogelsbergkreis - Der Wasserlauf 2022 ist ein Kooperationsprojekt, das von einem Bündnis von Vereinen und Kommunen in Hessen organisiert und von vielen weiteren Menschen, Unternehmen und Gemeinden unterstützt wird.

Alle zusammen wollen auf die dringend notwendigen Veränderungen in der Wasserversorgung und die besorgniserregende Situation im Vogelsberg aufmerksam machen, die vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Trockensommer der letzten drei Jahre eskaliert ist. Während der Vogelsberg Frankfurt zu etwa 35 Prozent mit Wasser versorgt, hat das wichtige Gewinnungsgebiet inzwischen bis zu 70 Prozent seiner Quellen verloren. Bei der Aktion am Samstag, 16. Juli, wird das Wasser in kleinen oder großen Etappen von Abschnitt zu Abschnitt von Frankfurt bis zur Quelle in den Vogelsberg zurückgetragen. Gleichzeitig informieren die Veranstalter über die Homepage, Facebook und Instagram, sowie über begleitende Lernprogramme an den Übergabepunkten über das Thema Wasser. Infos zu Start, Streckenabschnitt Ablauf, sowie alle Kontakte gibt es unter www.wasserlauf-2022.de

In Frankfurt sind viele Brunnen stillgelegt worden. Die Stadt versorgt sich nur noch zu rund 20 Prozent selbst mit Wasser. Das ist besonders unter dem Aspekt, dass bis zu 30 Prozent des wertvollen Trinkwassers durch Toilettenspülungen fließt und Frankfurt stetig wächst, unhaltbar. Für eine zukunftsfähige Wasserversorgung in Frankfurt ist deswegen der Erhalt der eigenen Wasserwerke und der Ausbau von effizienten Brauchwassersystemen unumgänglich.

Zukunftsfähiger Umgang

Die Gewinnungsgebiete für die kostbare und wichtigste Ressource müssen geschützt werden. Die Schutzgemeinschaft Vogelsberg hat seit 1992 in den Fernwassergewinnungsgebieten des Vogelsberges die umweltschonende Grundwassergewinnung durchgesetzt, durch die deren ursprüngliche Fördermenge von 64 Millionen auf heute etwa 42 Millionen Kubikmeter pro Jahr reduziert werden konnte. 2015 hat die Vogelsberger Bevölkerung mit einer Petition vor dem Hintergrund des Klimawandels den Leitbildprozess für ein neues Wassermanagement Rhein-Main im Umweltministerium angestoßen. In dem Leitbild, das 2019 veröffentlicht wurde, werden Maßnahmen für eine zukunftsfähige Wasserversorgung und Wassergewinnung aufgezeigt.

Mit der Aktion will das Bündnis erreichen, dass die im Leitbildprozess für ein neues Wasserressourcenmanagement des hessischen Umweltministeriums verankerten Ziele politisch verantwortungsvoll umgesetzt werden, sowie die Umsetzung von regenerativen Lösungen in den Kommunen und das Wissen und Lernen für einen zukunftsfähigen Umgang mit Wasser voranbringen.

Weiterhin sollen besonders die Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt für einen sparsamen Verbrauch der wertvollen Ressource Trinkwasser sensibilisiert werden, denn jegliche Einsparung von Trinkwasser in Frankfurt trägt zum Schutz der Natur bei. pm



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos